Datum
23.05.2022

Uhrzeit
18:30 - 21:00 Uhr

Veranstaltungsort
Jugendherberge Hannover


Leine und Ihme fließen zwar durch Hannover, werden aber kaum wahrgenommen. Lediglich Angler*innen und Wassersportler*innen haben diese beiden Juwele für sich erschlossen. Ist es vorstellbar, alle Menschen in der Stadt mit ihrem Fluss in Verbindung zu bringen? Könnte Flussbaden auch in Hannover ein Aushängeschild der Lebensqualität sein? Und wie hängt das mit Gewässer- und Hochwasserschutz und der Renaturierung von Flächen zusammen?

Flussbadestellen haben in Hannover eine lange Tradition. Davon zeugt Schwimmmeister Diederich Heinrich Schrader (1801-1847). Die letzten Projekte zum Flussbaden wurden aber kontrovers diskutiert. Diese Debatte will das Bürgerbüro aufgreifen und gemeinsam mit der Stadtgesellschaft über das Für und Wider sprechen. Wir laden herzlich zu einem offenen Austausch ein: Betrachtet werden sollen die Chancen durch die Nutzung unserer Flüsse für eine naturnahe Freizeitgestaltung und das unmittelbare Naturerleben. Gleichermaßen sollen Risiken, Herausforderungen, Nutzungskonflikte und mögliche Belastungen betrachtet werden.

Wir möchten mit Ihnen gemeinsam auf die Ihme zwischen Linden Süd und Jugendherberge schauen: Am Beispiel einer möglichen Flussbadestelle bei der Lodemannbrücke lernen wir die Gestaltung kennen und sammeln Argumente aus verschiedenen Perspektiven (Naturschutz, Sport, Wasserschutz). Unter welchen Bedingungen sind Flussbadestellen in Hannover denkbar und was muss dabei beachtet werden?

Wir bitten um eine Anmeldung unter info@bbs-hannover.de.